König GeburtstagKönig Geburtstag
WÄHLEN SIE EINE MARKE

Piaggio-LogoPiaggio im Autohaus König

Alle anzeigen
50 ccm
125 ccm
300 ccm
Elektro
Piaggio Liberty50 450, T 3V i-get - Modell 2021
Topcase geschenkt!
2,4kW (3,2PS)BenzinAutomatik

2.9l/100KM (komb.)**; 65g CO2/KM (komb.)**A
Fahrzeug ansehen
Piaggio Liberty125 4V i-get ABS
Topcase geschenkt!
8,0 kW (11,0 PS)BenzinAutomatik

2.31l/100KM (komb.)**; 61g CO2/KM (komb.)**A
Fahrzeug ansehen
Piaggio One1+ 45 km/h
1,2 kW (1,6 PS)ElektroAutomatik

0l/100KM (komb.)**; 0g CO2/KM (komb.)**A
Fahrzeug ansehen
Piaggio One1 Active 60 km/h
2 kW (2,7 PS)ElektroAutomatik

0l/100KM (komb.)**; 0g CO2/KM (komb.)**A
Fahrzeug ansehen
Weitere spannende Themen

Piaggio Motorroller im Autohaus König

Die Marke Piaggio
Auf einer märchenhaft schönen Halbinsel bei Genua träumen sich Einwohner und Touristen in die von der Sonne gestreichelten Wellen des Meeres. Es war der Großvater Piaggio, der einen anderen Traum träumte und schon 1888 in Sestri sein Möbelunternehmen gründete. Piaggio rüstete Yachten auf Werften mit seiner italienischen Gestaltungskunst für die Reise aus. Diese Manufaktur führte ihn zu wirtschaftlichem Erfolg. Neue Träume entstanden. Doch es war erst sein Enkel Rinaldo, der diesem Traum nach dem Zweiten Weltkrieg in die Wirklichkeit verhelfen sollte.

Von der Manufaktur zum Industrieunternehmen
Enkel Rinaldo Piaggio spürte nach der Übernahme, dass das Wachstum seines Unternehmens in der Yachttischlerei begrenzt war und wollte etwas ganz Neues. So entstand der Traum von Mobilität und er baute flinke Motorroller für die Füße der Italiener, die er "Wespen" nannte. Er baute kleine Transportfahrzeuge auf drei Rädern, die die Rücken der Handwerker entlasten sollten und die er "Bienen" (Ape auf Italienisch) nannte. Schließlich folgten Flugzeuge für den Himmel. Neue Fabrikationsanlagen in Pontevedra wurden errichtet. Straßen, Himmel, Hafen und Unternehmensabläufe – alles wurde von Piaggio erobert. Wir wollen hier nicht die ganze Geschichte erzählen, aber der Erfolg war durchschlagend. Noch heute freuen wir uns an den Vespas, die die Metropolen der Welt emsig bevölkern. Die Vespa, gerade auf dem Weg in das Zeitalter der Elektromobilität, ist ein urbanes Verkehrsmittel der Zukunft. Mit Liebe ins Detail arbeiten die Piaggio-Ingenieure und die Verliebtheit ins Detail macht einen großen Teil der Freude der Kundinnen und Kunden aus.

Die Vespa auf dem Weg in die Zukunft
1945 wurden die ersten Vespas gebaut. Doch die Zukunft, so denkt auch Piaggio, gehört nicht mehr dem Verbrennungsmotor, sondern einer umweltfreundlichen, grünen Energieverwendung. Schon heute gibt es elektrisch angetriebene Vespas, die schnell an der Ladestation aufgeladen werden können. Lautlos gleiten diese vollelektrisch angetriebenen Roller in ihrem italienischen Design durch unsere Straßen und finden sich an den Treffpunkten der Jugend. Dieses Verkehrsmittel ist für unsere Zeit und die Zukunft gemacht. Manche Vespas wurden mit ihrer besonderen Wendigkeit für den Stadtverkehr gebaut, andere erlauben große Touren mit Reichweite und Platz. Andere Wespen sind so gebaut, dass sie schon von 15-jährigen gefahren werden dürfen.
Die Ape kommt zur Vespa
Bald in der Wirtschaftswunderzeit der Fünfzigerjahre hatte Rinaldo eine Idee. Zur quirligen Vespa sollte die Ape, die fleissige Biene, als urbaner Kleintransporter hinzukommen. Es entsteht der dreirädrige Ape auf der Basis der Vespa. Dieses kleine Transportfahrzeug wird vor allem von den Gewerbetreibenden in den italienischen Metropolen mit ihren engen Gassen intensiv genutzt und wird ein großer Erfolg. Kurze Zeit später wird ein Ape mit Elektromotor gebaut und schließlich entsteht der größere Porter mit vier Rädern. Der Ape steht in der ganzen Welt auch für die italienische Lebensweise und es gibt kaum einen Werbe-Fernsehspot für italienische Produkte, in dem der Ape fehlt.

Die breite Produktpalette
Piaggio arbeitet intensiv an Verkehrsmitteln für die Zukunft. Dafür wurde eigenes in Kalifornien ein Forschungszentrum errichtet, das u. a. mit einem bildschönen Fahrrad von sich reden machte. Mit der Primavera, der GTS, der GTS Supersport, der an Sechstagerennen erinnernden Sei Giorni, der avantgardistischen Elettrica, der Sprint und der 946 werden unterschiedliche Vespa-Reihen angeboten. Wer Großradroller lieber hat, holt sich eine Piaggio Medley. Im Transportbereich offeriert Piaggio heute kompakte kleine Transporter mit vier Rädern, mit Kipper, Pritsche oder Spezialaufbauten. Sie tragen die Namen Classics, Pick Up und Kipper. Neben der Vespa baut Piaggio noch Hochradoller und Großroller wie zum Beispiel die Liberty

** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem‚ Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen, bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen, und unter www.dat.de/co2 unentgeltlich erhältlich ist.